Freitag, 5. August 2016

Einen Abschied versüßen

Abschied nehmen müssen wir öfters in unserem Leben. Manchmal auch von ganz lieben Menschen, die uns ans Herz gewachsen sind.


Zum Beispiel, wenn man aus dem Kindergarten in die Schule kommt oder nach der Grundschule auf eine andere Schule wechselt. Und da zählen nicht nur Lehrer zu den Personen von denen man sich verabschieden muss. Auch die lieben Mädels aus der Mittagsbetreuung, die jeden Tag das Mittagessen gekocht, bei den Hausaufgaben geholfen, wahnsinnig tolle Dinge gebastelt, neue Tänze einstudiert, Pflaster auf kleine Blessuren geklebt, im Schulgarten Äpfel geerntet und in den Ferien die Ferienbetreuung mit buntem Programm und vielen Ausflügen übernommen haben. Viele sehen das als selbstverständlich an. Ist ja auch deren Job. Aber ich finde, ein "Danke" haben sie allemal verdient.



Auf der Suche nach einer Idee bin ich auf die Bastelanleitung von Lisse von shesmile gestoßen. Wir versüßen den Abschied von den besten Erzieherinnen der Mittagsbetreuung und sagen "Bye bye" mit einem Glas voll mit bunten Smarties und versehen mit einem Samentütchen mit Vergissmeinnicht.

Danke an Kerstin, Kerstin (es sind tatsächlich zwei Kerstins), Kristina und Christine!



Ihr wart einfach toll! Nicht umsonst gehen fast alle Kinder der Grundschule in die Mittagsbetreuung. Fühlt Euch ganz fest gedrückt und macht weiter einen so tollen Job!

Eure Anett



verlinkt mit Freutag, Engel&Banditen, Creadienstag, MMI

Dienstag, 2. August 2016

Kirschmarmelade mit einem Hauch Minze

Bei uns gibts gerade Kirschen wohin man schaut. Am leckersten sind die prallen, großen Herzkirschen, die richtig knacken, wenn man hinein beißt. Und am allerbesten sind die aus unserem Nachbarort, wo es viele Plantagen gibt und sogar eine Kirschenkönigin.


Am liebsten verarbeite ich Obst der Saison mit einem Gewürz oder ein paar Stengeln aus dem Kräutergarten. Bei meiner Kirschmarmelade spürt man einen Frischehauch von Minze. So schmeckt der Sommer im Glas auf jedem Frühstücksbrötchen.

Ihr braucht Gelierzucker 2:1, frische Kirschen (die werden bei uns beim Bauern oder direkt an der Straße gekauft) in der doppelten Menge, wie Zucker, 5-6 Stengel frische Minze und ein paar Minzblätter extra.


Die Kirschen entkernen (geht super schnell mit Omas altem Kirschenentkerner). Dabei bitte aufpassen, dass sich nicht doch ein paar Kerne mit in die Schüssel mogeln. Kirschen abwiegen und in einen großen Topf geben. Den Zucker hinzugeben und mit den Minzstengeln gut verrühren. Am besten über Nacht durchziehen lassen. Am nächsten Morgen die Stengel entfernen. Die frischen Minzblättchen mit dem Pürierstab pürieren und zu den Kirschen im Topf geben. Auch die Kirschmasse im Topf grob mit dem Pürierstab zerkleinern, sodass auch noch ein paar kleine Stücke in der Marmelade sind. Achtung: Wenn ihr noch Kerne in der Marmelade hattet, hört ihr das spätestens jetzt.


Die Marmelade aufkochen und 4 Minuten kochen sprudelnd kochen lassen. Mit der Schaumkelle, den überschüssigen Schaum abschöpfen. Nach Ende der Kochzeit die Marmelade in schöne, sterilisierte Gläser füllen und nach dem Aufschrauben des Deckels auf den Kopf stellen und abkühlen lassen.

Jetzt steht dem Sonntagsfrühstück auf der Terrasse oder dem Balkon bei strahlendem Sommersonnenschein nichts mehr im Weg. Muss nur noch jemand frische Brötchen holen gehen.

Fühlt Euch gedrückt und genießt die Sommermonate.
Eure Anett.

verlinkt mit Creadienstag, MMI



Donnerstag, 28. Juli 2016

2. Bloggeburtstag!

Puuuhhhh Kinners, wie die Zeit vergeht! Der letzte Post ist schon gefühlt sooooo lange her. Und seit Tagen leuchtet der 28. Juli rot in meinem Terminkalender – „2. Bloggeburtstag“!

Oh mein Gott! Schon zwei Jahre. Da muss ich mich doch als erstes bei Martina von Ninamanie bedanken. Mit Martina startete ich vor 2 Jahren das Blogprojekt „Sehnsuchtssachen“. Mittlerweile gehen wir getrennte Wege – aber das tut unserer Freundschaft keinen Abbruch. Man entwickelt sich eben. Und manchmal auch in verschiedene Richtungen. Das heißt aber nicht, dass irgendeine Richtung die Falsche wäre. Nein. Jeder kommt auf seine Weise an sein persönliches Ziel. Martinas Blog ist herzlich, toll und besonders lecker! Liebe Martina, vielen lieben Dank für alles und fühl‘ Dich herzlich gedrückt!

Und wie feier‘ ich jetzt meinen Bloggeburtstag? Ich lass‘ Euch einen leckeren Kuchen da und husche mit einem Aperitivo Rosato in unseren Garten und genieße den lauen Sommerabend.

Rosato Mio
5cl Ramazotti Aperitivo Rosato und 10 cl Prosecco in ein Weinglas geben.
Eiswürfel hinein geben. Den Drink mit ein paar Basilikumblätter garnieren.



Lasst Euch den Kuchen schmecken:

Käsekuchen mit Heidelbeeren


Für den Boden:
200 g Vollkornkekse
100 g Butter

Die Butter in einem Topf schmelzen. Die Kekse in einer Schüssel zerbröseln. (Ich nehme dazu immer einen Fleischklopfer. Damit kann man die Kekse richtig schön zerstampfen.) Die Keksbrösel und die Butter mischen. In eine mit Backpapier ausgelegte und gefettete Springform (ø ca. 26 cm) geben und fest am Boden andrücken.

Für die Füllung:
250 g frische Heidelbeeren
100 g weiche Butter
125 g Zucker
3 Eier
500 g Quark
200 g Frischkäse
Mark einer Vanillestange
1 TL abgeriebene Zitronenschale
Saft einer 1/2 Zitrone
1 Prise Salz
20 g Speisestärke
1 TL Backpulver
Puderzucker zum Bestreuen
Minze zum Dekorieren

Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren und die Eier nach und nach unterschlagen. Den Frischkäse zusammen mit dem abgetropften Quark, dem Vanillemark, dem Salz, Zitronensaft und dem Zitronenabrieb unterrühren. Die Speisestärke mit dem Backpulver vermischen und ebenfalls in die Quarkmasse einrühren. Zum Schluss vorsichtig die gewaschenen Heidelbeeren unterheben. Ein paar Heidelbeeren für die Deko vorher zur Seite legen.
In die Springform füllen und auf der 2. Schiene von unten ca. 50 Minuten backen. Auskühlen lassen, mit Puderzucker bestreuen und mit Heidelbeeren und Minze garnieren.

Da hüpf ich doch gleich noch zu Inas Blogevent rüber. Vielleicht kann ich mit meinem Blaubeerkuchen noch ein kleines Geburtstagsgeschenk abstauben.


Und weil auch noch Dekodonnerstag bei Lady Stil ist, hab ich noch schnell mein Sideboard im Esszimmer sommerlich umdekoriert. Inklusive einem Mini-DIY für ein Tic-Tac-Toe-Spiel.

Ich habe eine ganz wundertolle Postkarte mit einer Illustration von Yunimond. Die passt so wunderbar zu den IKEA-Drucken "TVILLING". Als würden sie zusammen gehören. Die farblich passenden Gladiolen habe ich extra vom Feld geholt. Und wer sich noch ein bisschen die Zeit vertreiben möchte, spielt einfach eine Runde Tic-Tac-Toe. Das Spielbrett wird mit Kreide auf eine Schieferplatte gemalt und die Spielsteine bestehen aus weißen Flusskieseln und gesammelten Schneckenhäuschen.


Zu guter Letzt noch ein großes Dankeschön an meine tollen Leser! Und einen klitzekleinen Geburtstagswunsch: Zum Bloggeburtstag wünsch ich mir, dass ihr meine Seite weiterhin fleißig besucht und mit einen netten Kommentar hier lasst.

Liebste Grüße,
Eure Anett.

verlinkt mit Freutag, RUMS

Dienstag, 5. Juli 2016

Frozen Yogurt - handgerührt

So ganz hat sich der Sommer noch nicht durchgesetzt. Hier und da schieben sich noch dicke Wolken vor die tanzenden Sonnenstrahlen. Ein kleines bisschen Sommer kann man dabei schon mal erhaschen.


Passend zu dem "kleinen bisschen Sommer" machen wir uns auch ein kleines bisschen Eis. Kein richtiges, schweres, mit Maschine und viel Kalorien. Nein - ein kleines bisschen leichten "Frozen Yogurt" ohne Schnick und Schnack.


Einfach 125 g frische Himbeeren pürieren. Dann 500 g fettarmen Naturjoghurt, 1/2 Vanilleschote und 1 Pck. Vanillezucker hinzugeben und kräftig verrühren. In eine flache Schüssel mit Deckel füllen und für 3 bis 4 Stunden ins Eisfach stellen, wobei alle 20 Minuten einmal kräftig durchgerührt werden sollte, damit der Frozen Yogurt keine großen Eiskristalle ansetzt.


Das Topping könnt ihr dann nach Lust und Laune wählen. Ich habe meinen noch mit frische Himbeeren gekrönt, aber Schokosoße, Smarties oder bunte Streusel sind auch sehr hübsch und lecker.

Mein Sideboard fiel somit auch dem Thema zum Opfer und wurde kurzerhand passend dekoriert. Mit ein paar Blumen vom Feldrand in einem zur Vase umfunktioniertem Eisbecher in Mintfarben und mit einer fröhlich bunten Wimpelkette.


Viel Spaß beim Eis schlecken und in den nächsten Tagen auch ein bisschen mehr Sommer!
Eure Anett.

verlinkt mit Creadienstag, MMI, Mein Shelfie, Flower-Friday

Mittwoch, 22. Juni 2016

MachMidsommar bei IKEA - Tischdeko

Hej Ihr Lieben,

ich durfte heute beim IKEA Workshop "Gestalte deine Midsommar-Tischdeko" mitmachen. In kleiner geselliger Runde haben uns Annika und Steph vom IKEA-Team ein paar schnelle und einfache Tischdeko-Tricks verraten.


Mit ganz normalem Geschirr, was jeder von uns zu Hause hat, und ein paar wenigen Accessoires waren in nullkommanix mehrere ganz unterschiedliche und wunderschöne Essplätze dekoriert.

Steph in Aktion
Steph in Aktion


Midsommar ist für die Schweden nach Weihnachten das zweit wichtigste Fest des Jahres, bei dem meist alle Verwandten und ganz viele Freunde und Nachbarn zusammen feiern. Am Midsommarabend, das ist der Freitag vor dem Fest, wird der mit Blumen und Bändern geschmückte Midsommar-Baum (Majstång) aufgestellt. Es wird den ganzen Tag getanzt, gelacht, Schnaps getrunken und gaaaanz viel gegessen.




Es gibt die ersten Kartoffeln mit Hering, Sauerrahm, Knäckebrot und Käse und zum Nachtisch frische Erdbeeren mit Sahne oder Erdbeerkuchen. Mhhhh - bestimmt lecker.

Apropos: Da die Rhabarbersaison sich dem Ende neigt, werde ich zum Wochenende ein letztes Mal diesen himmlisch-leckeren Erdbeer-Rhabarber-Joghurtkuchen backen.

Vielen Dank noch einmal an Annika und Steph! Es war ein wunderbarer Workshop!

Wenn ihr zu Hause auch ein bisschen Sommerstimmung auf den Tisch zaubern wollt, könnt ihr euch hier ein paar Tipps herunterladen.

Jetzt wünsche ich Euch auch ein schönes Midsommar-Fest oder auch, wie das in der Gegend hier der Brauch ist, ein schönes Sonnenwendfeuer (Johannisfeuer)!

Liebe Grüße,
Eure Anett.


verlinkt mit: MMI, Freutag, Creadienstag, Zwergstücke





Donnerstag, 16. Juni 2016

Spülmittel verstecken und Sommergelb

Ich liebe meine Küche und am liebsten mag ich es, wenn alles schön aufgeräumt ist. Da dürfen auch keine Spülmittelflaschen und Schwämme oder Lappen stören. Bisher habe ich die Spülmittelflasche immer gleich nach Benutzung wieder zurück in den Spülenunterschrank gestellt. Aber versucht das mal einem Mann beizubringen. Das klappt nicht! Und dann immer das Gemecker, wenn er die Flasche suchte, obwohl sie sich immer am gleichen Platz befand.



Bei Cora von Raumideen habe ich dann diese tolle Idee entdeckt. Einfach schöne weiße Shampooflaschen oder Seifenspender kaufen, die Folie abziehen und eigene Buchstaben auf wasserfeste Folie drucken. Aufkleben und fertig!



Meine Spülmittelflasche mit Pumspender habe ich mit einem "S" für Spülmittel beklebt. Ihr könnt aber auch Cremetuben und Seifenflaschen im Bad mit euren eigenen Labels bekleben.

Kurzer Schwenk zum sommergelben Sideboard:


Bei uns schwächelt der junge Sommer noch ein bisschen. Daher habe ich versucht ihn mit einem leuchtenden Sonnengelb zu locken. Es tummeln sich gelbe Lilien in einer einfachen Glasvase und eine gelbe Blume aus meinem Garten (ich weiß leider nicht, was das ist - hat jemand 'ne Idee?) in meiner tollen Faltvase aus einem alten Buch und allerlei andere gelbe Dinge auf unserem Sideboard im Esszimmer. Mal sehen, ob sich der Sommer überlisten lässt und endlich voll durchstartet.


Liebe Grüße,
Eure Anett.

verlinkt mit: RUMS, Freutag, Flower-Friday, Miss Red Fox

Freitag, 3. Juni 2016

Im Backwahn: Fluffiger Erdbeer-Rhabarber-Joghurtkuchen

Ich liebe die Rhabarberzeit. Und die Erdbeerzeit. Diese Woche habe ich bei uns beim Bauern die ersten heimischen Erdbeeren bekommen. Waren die lecker! Zum Glück gibt's auch noch Rhabarber. Und weil das größte Glück die Kombination aus Rhabarber und Erdbeeren ist, hab' ich doch gleich einen herrlich fluffigen Erdbeer-Rhabarber-Joghurtkuchen gebacken.


Das Ursprungsrezept stammt von lecker.de. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich das Rezept nicht noch ein bisschen verändert und wie ich finde, verbessert hätte.

Ich braucht für eine Tortenform (ø ca. 26 cm):
250 g Erdbeeren
300 g Rhabarber (ca. 3 Stangen)
175 g weiche Butter
1 Pck. Vanillezucker
150 g Zucker
1-2 EL brauner Zucker
3 Eier
275 g Mehl
1/2 Pck. Backpulver
1 Vanillestange
150 g Naturjoghurt
etwas Öl zum Fetten der Springform


Den Rhabarber und die Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden. Die Butter, den Vanillezucker und die 150 g Zucker mit dem Rührbesen des Mixers schaumig schlagen. Das ausgekratzte Mark der Vanilleschote und die Eier einzeln nacheinander unterrühren. Das Mehl und das Backpulver mischen und ebenfalls abwechselnd mit dem Joghurt in den Teig rühren.

Die Backform mit dem Öl ausfetten und den Backofen auf 175 °C (Umluft 150 °C) vorheizen.

Die Hälfte der Früchte dem Teig unterheben und den kompletten Teig in die Springform füllen. Die zweite Hälfte der Früchte auf dem Teig verteilen und mit dem braunen Zucker bestreuen.

Kuchen ca. 50 Minuten backen. Nach dem Backen auskühlen lassen, die Springform entfernen und vorm Genießen mit Puderzucker bestreuen.

Durch den Joghurt wird der Kuchen so locker und leicht, dass man sich richtig reinlegen könnte.

Okay - bis auf's letzte Krümel aufessen geht auch!


Während ich das Rezept so runter schreibe, bekomm' ich schon wieder wahnsinnigen Appetit auf diesen leckeren Kuchen. Ich glaube, wenn ihr den probiert habt, geht es euch wie mir und ihr wollt den immer wieder. Der hat wirklich Suchtpotential.

Liebe Grüße,
Eure Anett.

verlinkt mit Freutag, Creadienstag, Ich backs mir